Seite versenden Seite drucken

Presse

Ihre Ansprechpartnerin

Esther Klippel M.A.
Medienarbeit
E-Mail mail@esther-klippel.de
Tel 06131 – 253 344

Presseverteiler

Sie möchten immer auf dem Laufenden bleiben?
Dann füllen Sie das folgende Formular aus.
Anmeldung zum Presseverteiler
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder!


Die Gratwanderung zwischen guter Information und Informations“belästigung“ ist manchmal schwierig und so möchten wir Sie bitten uns mitzuteilen, in welchem Umfang Sie Informationen von uns erhalten möchten:

Mit der Anmeldung zum Newsletter bestätigen Sie, unsere Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert zu haben.

Liste(n) auswählen:

* Bitte haben Sie Verständnis, dass wir bei Pressemitteilungen nicht nach einzelnen Thematiken sortieren können.

Bitte wählen Sie einen Bereich aus:

  • Die Bibel zählt zu den inspirierendsten Quellen für die abendländische Kunst. Umgekehrt hat diese unser Wissen um die Bibel sogar maßgeblich geprägt und sie verständlich gemacht. VULGATA – die lateinische Bibelübersetzung des Heiligen Hieronymus vor 1600 Jahren – hat diese Verständlichkeit sogar im Namen. Sie war die Basis für die Kunst. Wie verhält es sich damit heute? Wie setzen sich zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler im „Betriebssystem Kunst“ in der Gegenwart mit der Bibel auseinander? Was inspiriert sie an ihr?

    Die Sonderausstellung „VERTRAUT UND FREMD. VULGATA 77 zeitgenössische Zugriffe auf die Bibel“ im Dommuseum Mainz, die auf Initiative der Ökumenischen Stiftung Bibel und Kultur aus Anlass ihres 30. Gründungsjahres initiiert wurde und in Kooperation mit dem KULTUM Graz und dem Dommuseum Mainz realisiert worden ist, geht mit 30 Künstlerinnnen und Künstlern aus Europa in 77 Einzelwerken diesen Fragen nach. 2017 in Graz erstmals gezeigt wurde die Ausstellung von Kurator Johannes Rauchenberger (KULTUM Graz) und Co-Kuratorin Birgit Kita (Dommuseum Mainz) für das Bischöfliche Dom- und Diözesanmuseum umgestaltet und zum Teil neu gedacht.

    Viele Werke treten nun in einen fruchtbaren Dialog mit herausragenden Werken der Sammlung des Dommuseums Mainz. So scheinen auch die zeitgenössischen Arbeiten in einem anderen Licht. Grassierender Fundamentalismus ist dabei ebenso Thema, wie die biblische Poesie, ihre Matrix, ihre Texte über Anfang und Ende, Leben und Liebe, Schuld, Schmerz und Gewalt, Schönheit und Lobpreis.
    Was an der Bibel fremd ist, wozu sie vereinnahmt wird, was neu glänzt, und was sich dem gegenwärtigen Denken auch kreativ widersetzt: Das wird in dieser Ausstellung beleuchtet.

    Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:

    Eija-Liisa Ahtila Julia Bornefeld Guillaume Bruère Danica Dakić Dorothee Golz Jochen Höller Lisa Huber Zenita Komad Zlatko Kopljar Nina Kovacheva Julia Krahn Erwin Lackner Shimon Lev Gerhard Lojen Muntean/Rosenblum Alois Neuhold Adrian Paci Hannes Priesch Werner Reiterer Bettina Rheims/Serge Bramly Keiko Sadakane Claudia Schink Valentin Stefanoff Michael Triegel Lidwien van de Ven Mark Wallinger Daphna Weinstein Daniel Amin Zaman

    Aus bildrechtlichen Gründen sind die Pressebilder mit einem Passwort geschützt. Auf Wunsch erhalten Sie von uns ein entsprechendes Passwort. Anfrage unter: info@dommuseum-mainz.de